Sportevent-Fotografen von Sportshot beim VR-Triathlon

Sportshot wird dieses Jahr erstmalig für klasse Aufnahmen von den Athleten und vom Event sorgen!
Sie werden besondere Momente und Emotionen beim VR-Triathlon einfangen und den Athleten als Erinnerung zur Verfügung stellen. Zur Website von Sportshot


Unangemeldet auf Doping kontrolliert

Notizen am Rande zum Triathlon

52 Staffeln – so viele Dreierteams gingen noch nie an den Start. Allein beim Volkstriathlon waren es 35. 21 davon kamen von den Handballern der HSG Lauingen/Wittislingen.

23,5 Grad warm war der Auwaldsee am Samstag früh, als sich die ersten Wettkämpfer in die Fluten stürzten. Der sonst oft übliche „Kälteschutzanzug“ war nicht erlaubt. 2017 waren es 22,9 Grad und 2016 nur 20,1 Grad.

2017 hatte Günter Hammele versprochen: „Wenn die Knie mitmachen, komme ich wieder“. Genau das tat der 80-jährige Ulmer am Sonntag. Als ältester Sportler absolvierte er den Volkstriathlon und seine Knie machten mit. Beim Kindertriathlon am Samstag war die achtjährige Luisa Zenk vom SC Lehr (bei Ulm) die jüngste Teilnehmerin, die sich sehr über ihre Medaille freute.

Aufgrund der Bauarbeiten am „Löwenkreisel“ mussten die Radverfolgungsjagden der Regionalliga Süd „umgeleitet“ werden. Neue Strecke war die alte B16 bis Faimingen und zurück zum Marktplatz.

Erstmals gab es in Lauingen für die Sieger der Regionalliga-Wettkämpfe unangemeldete Dopingkontrollen der Deutschen Triathlon-Union.

Bürgermeister Jürgen Kopriva kam beim Volkstriathlon mit der Startnummer 152 in 1:28:29 auf Platz 120.

Heftiger Gegenwind auf der Radstrecke nach Weisingen bremste die Geschwindigkeit der Radler am Sonntag mächtig herunter. (GUSH)


Copy%20of%20KI_Tri033.tif

Nick Wiedemann vom FC Lauingen schaffte es auf den dritten Platz.

Nick Wiedemann vom FC Lauingen wird Dritter

36 Teilnehmer zählte der Kindertriathlon am Samstag. Überlegener Sieger in diesem Jahr wurde Luis Rühl von den Triakids Harburg. Er benötigte für die 100 Meter Schwimmen, 2,5 Kilometer Radfahren und 400 Meter Laufen insgesamt 10 Minuten und 57 Sekunden. Das waren 13 Sekunden mehr als Vorjahressiegerin Jule Resselberger, die nicht am Start war, 2017 benötigt hatte. Rühls Vereinskollegin Stine Schreitmüller kam mit 57 Sekunden Rückstand als Zweite ins Ziel. Dritter wurde Nick Wiedemann vom FC Lauingen mit 1:19 Minuten Rückstand. Die Harburger waren mit neun Teilnehmern das stärkste Team vor dem FC Lauingen mit sieben. Weitere Sportler kamen vom SV Zang, TSV Laupheim, SC Lehr, TV Lauingen, TSV Burgau, SV 04 Heidenheim, TC Lauingen, Gundelfingen Go, TSG Giengen, TUS Fürstenfeldbruck, Heidenheim Sportbund. Sportfreunde Oberstdorf und SF Darmstadt.

Alle konnten sich am bereits am Auwaldsee über eine Medaille freuen. Die Siegerehrung fand anschließend vor dem Lauinger Rathaus statt. (GUSH)


Triathlon-Spektakel

Einzige Station in Schwaben

Auf ihrer jährlichen Bayern-Tour machte die Triathlon Regionalliga Süd auch am Samstag wieder in Lauingen Halt. Die Punktejagd der 15 Herrenmannschaften und zehn Damenteams à vier Teilnehmer hatte am 19. Mai in Weiden in der Oberpfalz begonnen und führte vor einer Woche nach Trebgast in Oberfranken. Nach der Zwischenstation in Schwaben enden die Wettkämpfe in Oberbayern und zwar in Schongau (22. Juli) und Beilngries (25. August). Lauingen war damit die einzige Station für die Punktekämpfe im gesamten Regierungsbezirk Schwaben. Wie gehabt, war der Wettbewerb hier in zwei Teile aufgeteilt. Vormittags stand der Auwaldsee im Mittelpunkt bei 850 Meter Schwimmen und drei Kilometer Laufen (Damen: 750 Meter/3 Kilometer). Nachmittags lautete die Devise „rund um den Schimmelturm“: 24,5 Kilometer radeln und 2,4 Kilometer laufen (Damen 21 Kilometer/ 1,8 Kilometer). Die Zuschauer erlebten wieder ein wahres Triathlon-Spektakel, mit heftigen Antritten auf der Radstrecke bis Faimingen, spannenden Überholmanövern auf der Laufstrecke und überraschenden Teamtaktiken. Am Ende vorne lagen die Teams aus Grassau bei den Herren und Schongau bei den Damen. (GUSH)


Triathleten erobern Lauingen

Copy%20of%20VR_TRIATH301.tif

Bei der 13. Auflage des VR-Triathlons gibt es wieder einen Teilnehmerrekord. Auch Superstar

Für Sebastian Schneider war es die erste Triathlon-Mitteldistanz seines Lebens. Als Startschwimmer des Normann-Stadler-Teams erlebte der Schretzheimer Feuerwehrmann erstmals, wie es im Wasser auf der 2,1 Kilometer langen Strecke zugehen kann, wenn um Positionen und Vorsprung gekämpft wird. Sein Kommentar, nachdem er sich wieder aus dem engen Neopren-Anzug gezwängt hatte: „Hauen und beißen“.

Zwar kam das Stadler-Team letztendlich „nur“ auf den siebten Platz, aber Schneider hat es mächtig Spaß gemacht. Er benötigte 38 Minuten und 14 Sekunden für die 2100 Meter und schwamm damit 55 Meter pro Minute. Und auch für Normann Stadler stand der „Spaß im Vordergrund“. Er absolvierte die 20 Kilometer Strecke in 1:29:53.

Spaß haben galt auch für die anderen Teilnehmer zwischen acht und 80 Jahren, die am Samstag und Sonntag bei strahlendem Sommerwetter ins Wasser, aufs Rad oder in die Laufschuhe stiegen. Allerdings begann der 13. VR-Triathlon am Sonntag am Auwaldsee mit einer Gedenkminute an den überraschend verstorbenen Bürgermeister Wolfgang Schenk, der seit Jahren Schirmherr der Veranstaltung war. Zweiter Bürgermeister Dietmar Bulling erinnerte die Gäste aus ganz Süddeutschland an die Verdienste Schenks für den Lauinger Triathlon.

Noch am Samstag hatten sich über 30 Athleten nachgemeldet. Damit gingen rund 600 Dreikämpfer und Triathletinnen an den Start – ein neuer Rekord. Dieser Rekord brachte auch die Organisation um TRITVL-Chef Erich Gruber an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit. Unter dem Applaus der Teilnehmer dankten Bulling wie Gruber den rund 300 Helferinnen und Helfer für ihr Engagement.

Im Mittelpunkt des Interesses stand am Sonntag natürlich der zweimalige Hawaii-Ironman-Sieger Normann Stadler. Viele der Teilnehmer wollten sich mit dem Superstar für ein Erinnerungsfoto ablichten lassen. Nach Thomas Hellriegel (2016) und Faris Al-Sultan (2017) war er der dritte Triathlon-Hero, den Erich Gruber an die Donau holen konnte.

Eine Triathlon-Legende zum Anfassen ist sicher mit ein Grund für noch größeres Interesse an diesem Ausdauersport. Und nicht nur Stadlers Staffelkollegen Sebastian Schneider und Uwe Kropp aus Staig bei Ulm nutzen die Gelegenheit, um ausgiebig mit ihrem Idol zu fachsimpeln.

Bei uns im Internet: Viele Bilder vom Lauinger Triathlon finden Sie unter donau-zeitung.de/dillingen/bilder


Bilder vom VR-Triathlon 2018 online

Von der Donauzeitung hier klicken.


GEWINNE JETZT EINEN STAFFELPLATZ
IM TEAM NORMANN STADLER!

Zum Facebook Gewinnspiel


Triathlon-Gigant Norman Stadler kommt nach Lauingen

Nach Hellriegel und Al-Sultan tritt auch 2018 ein Superstar beim 13. VR-Triathlon am 17. Juni an – Er gewann den Hawaii-Ironman zweimal: 2004 und 2006. Das hat danach bislang nur noch Jan Frodeno geschafft. 2005 verpasste Stadler das Siegertreppchen und musste nach zwei Reifendefekten Faris Al-Sultan den Vortritt lassen. Der Münchner Al-Sultan war 2017 in Lauingen am Start. Als Norman Stadler Ende der 90er Jahre vom Duathlon -da war er schon Duathlon-Weltmeister – zum Triathlon wechselte, hatte er ein großes Vorbild: Thomas Hellriegel. Und der war auch schon beim Triathlon in Lauingen und zwar 2016.

Hier geht’s zum vollständigen Artikel.


AOK-Vorträge zur Vorbereitung für den 13. VR- Triathlon Lauingen

Brainfood – Mittwoch, 25.04.2018 ab 18.30 Uhr
– Durch gezielte Nahrungsaufnahme die körperliche Leistung steigern und Demenz vorbeugen
Faszien Training – Donnerstag, 19.04.2018 ab 18.30 Uhr
– Einblick in das Training mit Blackrolls
Think Positive – Mittwoch, 02.05.2018 ab 18.30 Uhr
– Positive Energie im Alltag nutzen
– Leistungsfähigkeit durch positives denken steigern
– Selbstzufriedenheit

Hier geht’s zum vollständigen Artikel.

Veranstaltungsort
Kolpingsfamilie Lauingen Donau e.V.
Herzog-Georg-Straße 5